Montag

8:30-12:30

14:00-16:30

Dienstag

8:30-12:30

14:00-16:30

Mittwoch

8:30-12:30


Donnertsag

8:30-12:30


Freitag

nach Vereinbarung 


Telefon: 03838-31502918

Die Spezielle Schmerztherapie kann nur dann in Anspruch genommen werden, wenn andere Fachärzte der Medizin trotz intensiver Diagnostik und Therapie nicht zu einem befriedigenden Ergebnis gekommen sind. Daher werden für die Behandlung alle Befunde der vorangegangenen Diagnostik und Therapie benötigt.


Aktuelle Patienteninformation zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)





Liebe Patientin, lieber Patient,

von dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) ist nun auch unsere Region betroffen. Besonders Patienten aus Risikogruppen (Ältere, Immunsupprimierte, chronisch Lungen und Herzerkrankte sowie Dialysepatienten) sollten öffentliche Kontakte auf ein Minimum reduzieren, das bedeutet auch Routinebesuche in der Arztpraxis zu verschieben. 


Diese Patienteninformation erläutert, wie Sie vorgehen sollten, wenn Sie befürchten, sich mit dem Virus angesteckt zu haben. Zudem bietet die Information wichtige Hygienetipps, wie Sie sich und andere vor einer Ansteckung schützen können.


CORONAVIRUS: KRANKHEITSZEICHEN

Anzeichen für eine Infektion mit dem Coronavirus sind Husten, Schnupfen, Halskratzen oder Fieber – alles Symp- tome, wie bei anderen Erregern von Atemwegserkrankun- gen auch. Selbst wenn Sie diese Beschwerden haben: Aktu- ell ist das Risiko, dass Sie mit dem Coronavirus infiziert sind, gering. Wahrscheinlicher ist, dass Ihre Beschwerden auf eine Grippe oder Erkältung zurückzuführen sind.


SO GEHEN SIE VOR, WENN SIE SORGE HABEN, SICH ANGESTECKT ZU HABEN

In zwei Fällen sollten Sie Ihre Erkältungssymptome auf das Coronavirus durch Ihren Hausarzt untersuchen lassen: Zum einen, wenn Sie Kontakt zu jemandem hatten, bei dem das Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde (Wichtig: Das Virus muss nachgewiesen sein und nicht nur ein Verdacht bestehen). Oder zum anderen, wenn Sie sich vor Kurzem in einem Gebiet aufgehalten haben, in dem Coronavirus-Fälle aufgetreten sind

( https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html ). Trifft  mindestens einer dieser beiden Fälle auf Sie zu, dann wenden Sie sich TELEFONISCH an eine Hausarztpraxis oder wählen Sie die Rufnummer des Patientenservices: 116117. Nach aktuellem Kenntnisstand dauert es zwischen Ansteckung und ersten Krankheitszeichen bis zu 14 Tage.


Ganz wichtig: Melden Sie sich unbedingt telefonisch vorher an, bevor sie die Arztpraxis aufsuchen. So schützen Sie sich und andere. Gegebenenfalls erhalten Sie schon am Telefon den Hinweis auf eine für Sie zuständige Stelle für die weitere Abklärung (Es gibt in Greifswald und Stralsund Abstrichzentren für die Sie eine Anmeldung der Arztpraxis benötigen). So ersparen Sie sich auch unnötige Wege. Wenn Sie dann einen Termin erhalten haben, meiden Sie auf dem Weg zum Arzt möglichst den Kontakt zu anderen Personen oder halten Abstand von ein bis zwei Metern.


SO KÖNNEN SIE SICH UND ANDERE SCHÜTZEN

Grundsätzlich können Sie selbst viel tun, um sich und andere zu schützen – und zwar vor dem Coronavirus ebenso wie vor anderen Atemwegserkrankungen wie der Grippe. Denn: Auch Coronaviren werden in der Regel über Tröpfchen aus den Atemwegen übertragen. Gelangen diese an die Hände, kann eine Übertragung erfolgen, wenn Sie beispielsweise Ihr Gesicht berühren. Deshalb ist eine gute Händehygiene ein wichtiger Teil der Vorbeugung.

Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und gründlich mit Wasser und Seife.

Vermeiden Sie es, sich mit den Händen ins Gesicht zu fassen.

Husten oder niesen Sie in ein Papiertaschentuch und werfen Sie dieses danach in einen Abfalleimer mit Deckel. Oder niesen und husten Sie in die Armbeuge.

Halten Sie Abstand zu kranken Personen oder meiden Sie den Kontakt nach Möglichkeit.

Sehr geehrte Patienten,


auf Grund der aktuellen Situation reduzieren wir die Kontakte in unserer Praxis zum Schutz Ihrer Gesundheit, sowie der unserer Mitarbeiter auf ein Minimum. Geplante Infusionen werden nicht durchgeführt.

Von 9:00-10:00h sind wir telefonisch für Sie erreichbar und stellen benötigte Wiederholungsrezepte aus, die Sie dann zu einem vereinbarten Termin abholen können.


Das Sana Krankenhaus Bergen ist für Besucher geschlossen, Sie erreichen die Praxis ausschließlich über den Eingang Ebene -2 (hinter der alten Chirurgie).


Diese Regelung gilt vorerst bis Montag den 06.4.20, dann werden wir nach aktuelle Lage erneut entscheiden.


Vielen Dank für Ihr Verständnis, Ihr Team der Schmerzpraxis.

Individuelle Behandlung von

chronischen Schmerzen

Ärztegemeinschaft Rugiamed GbR

Calandstraße 7/8

18518 Bergen auf Rügen

C Rugiamed 2020

Hierzu gehören die medikamentöse Therapie, die physikalische Therapie und darüberhinaus invasive Techniken wie Lokalanästhesie, Injektionen an Nervenwurzeln entlang der Wirbelsäule (periradikuläre Injektion) oder Blockaden von Nerven im Bereich des vegetativen Nervensystems.

Kopfschmerzen gehören zu den häufigsten Beschwerden in der Bevölkerung. Man unterscheidet primäre und sekundäre Kopfschmerzen. In der Praxis arbeiten von der DMKG zertifizierte Kopf- und Gesichtsschmerzexperten.

Die moderne multimodale Schmerztherapie, auf Basis des bio-psycho-sozialen Schmerz-Modells, trennt nicht in "körperlich" oder "seelisch/psychisch" verursachten Schmerz. Dem Wohlbefinden des Patienten wird in der ganzheitlichen Schmerztherapie Beachtung geschenkt. Falls erforderlich erfolgt die Behandlung auch interdisziplinär.

TERMINVERGABE


Bei der Anmeldung werden einige Fragebögen für die Spezielle Schmerztherapie an den Patienten ausgehändigt, die vollständig ausgefüllt wieder abgegeben werden müssen. Nach Durchsicht dieser Fragebögen und der eingereichten Vorbefunde erfolgt die Vergabe eines Termins.

Die Patienten werden gebeten von ihrem Hausarzt oder einem Facharzt einen Überweisungsschein vorzulegen, ansonsten darf die Praxis den Patienten nicht annehmen.