• Wenn nach einer abgelaufenen Erkrankung oder Verletzung Schmerzen überdauern
  • wenn trotz intensiver langer Untersuchungen keine Schmerzursache gefunden wurde
  • wenn Schmerzlokalisationen im Körper immer mehr werden
  • wenn trotz Vielzahl verschiedener Behandlungen Schmerzen nicht ausreichend reduziert wurden
  • wenn bei chronischen Erkrankungen Schmerzen hinzutreten
  • wenn bei Migräne oder Kopfschmerzen die Attacken immer häufiger werden und nicht reduzierbar sind
  • wenn Schmerzmedikamente immer mehr genommen werden, aber nicht helfen
  • wenn zu Schmerzen Schlaflosigkeit, Ängste, Depressionen, Rückzug vom sozialen und beruflichen Leben dazu kommen          

……. dann sprechen wir von der Chronifizierung von Schmerzen

Ziel der Schmerzmedizin ist es dann mit besonderen, interdisziplinären Behandlungsmethoden der Speziellen Schmerztherapie für den Patienten eine Schmerzreduktion für den Betroffenen zu erreichen, die für ihn eine Verbesserung der Lebensqualität darstellt.

Das besondere an unserem Schmerzzentrum ist die Kooperation mit den Fachrichtungen Neurologie, Neurochirurgie, Chirurgie, Psychiatrie, Schmerzpsychotherapie, Innere Medizin, Rheumatologie sowie mit der Physiotherapie, mit Pflegeeinrichtungen und mit dem Hospiz. In regelmäßigen Teambesprechungen werden die Krankheits-und Therapieverläufe diskutiert und neue Strategien der Schmerzmedizin für die Erkrankten mit chronischen Schmerzen erarbeitet. Ein wichtiges Instrument stellt dabei die sogen. Schmerzkonferenz dar.